Berufskraftfahrerqualifikation

Mit der Zielsetzung die Verkehrssicherheit sowie die Sicherheit der Fahrer zu verbessern, benötigen alle Fahrer/-innen, die ihre Fahrerlaubnis C1, C1E, C und CE (LKW > 3,5 t zGG mit und ohne Anhänger) bzw. D1, D1E, D und DE (Busse mit mehr als 8 Fahrgastplätzen mit und ohne Anhänger) gewerblich nutzen wollen, zukünftig einen Grundqualifikationsnachweis bzw. einen regelmäßigen Weiterbildungsnachweis (gilt auch für Fahrten im Werkverkehr), wobei je nach Führerscheinerwerb unterschiedliche Fristen wirksam werden. Diese EU-Initiative war nicht unumstritten, wurde letztendlich jedoch von der Mehrzahl der Mitgliedsstaaten befürwortet.

  • für Führerscheinneuerwerber im Personenverkehr ab 10.09.2008
  • für Führerscheinneuerwerber im Güterkraftverkehr ab 10.09.2009
  • für Besitzer von vor den genannten Daten erworbenen Führerscheinen ab 10.09.2013 (PersV) bzw. ab dem 10.09.2014 (GüKV).

 

Nachfolgend erhalten Sie die wichtigsten Informationen zur obligatorischen Grundqualifikation und regelmäßigen Weiterbildung für Berufskraftfahrer im Güter- und Personenverkehr.

 

Für die sogenannten Altinhaber von Führerscheinen, die per se über die Grundqualifikation verfügen, erlauben wir uns folgenden Hinweis:

Bitte nehmen Sie die Weiterbildungsverpflichtung und die damit einhergehenden Fristen unbedingt war, da Sie bei fruchtlosem Verstreichen der Weiterbildungsverpflichtung ihre bestehende Grundqualifikation „verlieren“.

 

Grundqualifikation gemäß BKrFQG

Der Nachweis der Grundqualifikation kann auf zwei Wegen erbracht werden:

 

Es wird eine dreijährige Berufsausbildung zum Berufskraftfahrer oder zur Fachkraft im Fahrbetrieb erfolgreich abgeschlossen bzw. ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf, in dem vergleichbare Fertigkeiten und Kenntnisse zur Durchführung von Fahrten mit Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Straßen vermittelt werden.

 

oder 

 

Es wird erfolgreich eine Prüfung bei der (örtlich zuständigen) IHK abgelegt. Die Prüfung umfasst:

eine theoretische Prüfung von 240 Minuten, bestehend aus:

  • Multiple-Choice-Fragen
  • Fragen mit direkter Antwort
  • einer Erörterung von Praxissituationen

und

eine praktische Prüfung von 210 Minuten, bestehend aus:

  • Fahrprüfung – 120 Minuten
  • praktischer Prüfungsteil – 30 Minuten
  • Prüfung kritischer Fahrsituationen – maximal 60 Minuten
  •  

 

Zur Ablegung der Prüfung ist die Teilnahme an einem Vorbereitungsunterricht nicht vorgeschrieben. Erforderlich zur Zulassung zur Prüfung ist jedoch der Besitz der jeweiligen Fahrerlaubnis.

 

 

Für Prüfungsteilnehmer, die bereits Fachkundenachweise entsprechend den Berufszugangsverordnungen für Güterkraftverkehr (GBZugV bzw. PBZugV) besitzen, sind Erleichterungen in den theoretischen Prüfungsteilen vorgesehen. Die praktische Prüfung muss jedoch vollständig abgelegt werden.

 

 

Die Prüfungssprache ist deutsch.

 

 

Mit dem Bestehen der Prüfung geht nicht die Anerkennung oder Gleichstellung mit einem Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf (zum Beispiel Berufskraftfahrer oder Fachkraft im Fahrbetrieb) einher. Die Prüfung zum Nachweis der Grundqualifikation entspricht nicht der Prüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf gemäß dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

 

Weiterbildungen gemäß BKrFQG

Jeweils innerhalb von fünf Jahren im Anschluss an den Erwerb der Grundqualifikation bzw. der beschleunigten Grundqualifikation müssen die Kenntnisse durch Teilnahme an einer Fortbildungsschulung aufgefrischt werden (35 Stunden innerhalb von 5 Jahren).

Dies gilt auch für Personen, die nach dem 10. September 2008 bzw. 10. September 2009 im Rahmen ihrer Ausbildung zum/zur Berufskraftfahrer/ in oder zur Fachkraft im Fahrbetrieb ihre Fahrerlaubnis erwerben und mit Bestehen der Abschlussprüfung die Grundqualifikation erwerben.

Die Weiterbildung erfolgt in Lehrgängen mit insgesamt 35 Unterrichtsstunden zu je 60 Minuten. Diese 35 Pflichtstunden können auf einzelne „Blöcke“ aufgeteilt und müssen nicht am Stück hintereinander absolviert werden. Allerdings muss ein „Einzelblock“ mindestens 7 Stunden umfassen.

Für die Weiterbildung ist ausschließlich die Teilnahme am Lehrgang verpflichtend. Eine Abschlussprüfung ist nicht vorgesehen.

Die hochwertigen Schulungsangebote unseres 100%igen Tochterunternehmens, der FGIBB Service GmbH, eröffnen Ihnen die Möglichkeit, schon zum nächsten von uns angebotenen Kurstermin mit einer Weiterbildung zu beginnen.

In welcher Reihenfolge Ihre Schulungen ablaufen, das bestimmen Sie.

Laut BKrFQG ist die vorgeschriebene Weiterbildung für Lkw-Fahrer und Busfahrer in drei Kenntnisbereiche eingeteilt. Die Grafik gibt Ihnen eine Übersicht über die einzelnen Kenntnisbereiche:

Weiterbildung gemäß § BKrFQG

 

Kenntnisbereich 1

 

 

Kenntnisbereich 2

 

Kenntnisbereich 3

 

Verbesserung des rationellen Fahrverhaltens auf der Grundlage der Sicherheitsregeln

 

Anwendungen der Vorschriften

 

Gesundheit, Verkehrs- und Umweltsicherheit, Dienstleistung, Logistik

 

Angelehnt an die vorgegebenen drei Kenntnisbereiche bietet unser 100%iges Tochterunternehmen die FGIBB Service GmbH derzeit insgesamt 16 Schulungsmodule für den Personenbeförderungs- bzw. Güterbeförderungsbereich an.

Zudem werden auch individuelle Firmenschulungen angeboten, die sich insbesondere auch an Unternehmen wendet, die im Bereich

 

  • Berufskraftfahrer-, Kranschulungen
  • Lebensmittelbeförderungen
  • Entsorgung
  • Umzüge
  •  

 

tätig sind.

 

Gegenüber der zuständigen Führerscheinbehörde muss ein Nachweis darüber erfolgen, dass innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Frist betreffend jeden Kenntnisbereich an einer Weiterbildung teilgenommen wurde. Die Teilnahme an den einzelnen „Kenntnisbereichen“ wird durch Teilnahmebescheinigungen dokumentiert. Für den Fall, dass ein Fahrer oder eine Fahrerin das Unternehmen wechselt, werden die Weiterbildungsmaßnahmen/-zeiten, die bereits absolviert wurden, angerechnet.

 

Weitergehende Informationen rund um das Thema Berufskraftfahrerqualifikation finden Sie direkt auf der Homepage der FGIBB Service GmbH.

 

Die aktuellen Weiterbildungstermine der FGIBB Service GmbH haben wir aus Vereinfachungsgründen auch in den Kalender unserer Innungshomepage eingebunden.